Round Robin Tour Exmouth Paignton Totnes

Der Wettergott oder die Wettergöttin war uns nicht nur hold (Großbritannien?!), aber die Tour war sehr schön!

Von Exmouth ging es mit der Fähre nach Kingswear. Dort bestiegen wir die historische Eisenbahn (die Dampflok war leider an diesem Tag defekt) und fuhren durch abwechslungsreiche Landschaft nach Paignton.

In Paignton wechselten wir auf einen historischen Doppeldeckerbus und ließen uns auf dem offenen Oberdeck nass regnen.

In Totnes angekommen war genug Zeit, das kleine Städtchen etwas zu erkunden und sehr lecker in einem tollen Gastropub Essen zu gehen, bevor wir mit dem Schiff im Sonnenschein auf dem Dart wieder nach Exmouth fuhren.

Rund um Ladram Bay

Der Camping Platz ist etwas speziell. Massen von “mobilen” Holiday Homes warten auf Mieter und Käufer. Dafür entschädigt die Umgebung und wir (meistens minus unlustiger Teenager) machen viele Wanderungen in die Umgebung.

An einem Tag geht es nach Budleigh Salterton und an einem anderen nach Sidmouth. Bei letzterer Wanderung stolpern wir zufällig in das örtliche Folk-Festival hinein und es wird klar, wieso alle Campingplätze der Umgebung so stark ausgebucht waren…

Die meisten Veranstaltungsorte der Konzerte sind brechend voll oder ausgebucht, aber auch auf der Straße ist überall Musik und eine tolle Stimmung.

Stonehenge

Die Anfahrt war ein endloser Stau und die Belegung des Parkplatzes deutete auch an, dass wir nicht allein sein würden…

Trotzdem habe ich den Besuch von Stonehenge nicht bereut (zumal es auch quasi auf unserem Weg von Oxford nach Devon lag).
Das Besucherzentrum ist sehr informativ und medial sehr schön gemacht. Die Kilometer von dort zum eigentlichen Monument sind wir nicht mit dem Shuttle-Bus gefahren, sondern (bei ziemlicher Hitze) durch die offene Landschaft gewandert. Die Wanderung gibt einem ein ganz anderes Gefühl für die Prozessionen, in denen die steinzeitlichen Besucher wahrscheinlich durch diese Landschaft gezogen sind.

Der Steinkreis war dann völlig mit Menschen überlaufen und weckte meinen Ehrgeiz ein Foto mit möglichst wenigen davon hinzukriegen. Aber unter eine Person konnte ich es nicht drücken.

360° Stonehenge und Umgebung

Im Video kann man gut sehen, wie dicht die großen Fernverkehrsstraßen an Stonehenge vorbeiführen. Auf der Wanderung bekommt man davon zum Glück nicht so viel mit wie am Monument selbst.

Die Menschenmassen machen es nicht unbedingt leicht, aber die Vorstellung, dass diese Landschaft mit steinzeitlichen Werkzeugen gestaltet und die Materialien über riesige Distanzen her geschafft wurden, ist schon sehr beeindruckend.

Oxford

Was sieht man von Oxford, wenn man mit einem Teenager im Harry-Potter-Fan-Alter einen befreundeten italienischen Historiker und seine Frau besucht?
Alle Potter-Drehorte der Stadt. Und wenn dieser Freund dann sogar noch für die Bodleian Library arbeitet, gibt es das Ganze als Privatführung durch verschlungen Gänge und verwunschene Pfade. Danke Emanuele 🙂

Und wohin flüchtet ein Gärtner (allein) nach einer Überdosis Potter?
In den botanischen Garten. Die Maulbeeren dort fielen sowieso schon in Massen herunter… ehrlich…
… und waren der Kaufanreiz für die zwei Maulbeerbäumchen, die ihren ersten Winter erfolgreich in der norddeutschen Tiefebene überlebt haben. 😉

Der Bahn eine neue Chance?

Als bekennender Bahnhasser hatte ich eine interessante Bahnfahrt von Flensburg nach Hamburg, die mich meine Ablehnung neu überdenken lässt.

0:1

Ein paar alkoholisierte, jugendliche Vollspacken dröhnen die anderen Fahrgäste mit einem miesen, deutschen Schlager über „meine Heimat ist Mallorca“ in einer Endlosschleife aus schlechten Lautsprechern zu und sich selbst dabei mit einigen Flaschen aus einer Kiste Flensburger Pilsener. Die Schaffnerin ermahnt sie zweimal zur Rücksichtnahme bis die grausige Beschallung nach vielen Zugkilometern endlich endet. Jetzt hört man sie dafür Rotze durch die Nasen hochziehen und Rülpsen – 0:1 gegen die Bahn.

1:1

Die Fahrt über die Eisenbahnbrücke von Rendsburg wird ausnahmsweise ein Plus für die Bahn. Wenn man bei der Reise durch Schleswig-Holstein schon aufgehalten werden muss, dann bitte mit so schönen Bildern dieses beeindruckenden Bauwerks und einem wunderbar rötlich, warmen Licht über der Landschaft. 1:1 für die Bahn.

2:1

Hinter Rendsburg steigt eine junge Frau – ein Mädchen? – von siebzehn bis neunzehn Jahren ein. Sie trägt ein elegantes, schwarzes Kleid, welches vorne hochgeschlossen aber hinten tief ausgeschnitten ist. Der ärmellose Schnitt offenbart, dass sich ihre Sommersprossen weit über das Gesicht hinaus ziehen. Augen und Mund sind perfekt geschminkt und stehen in einem gewissen Kontrast zur langen, rotblonden Mähne. Als sie sich hinsetzt, packt sie eine stabförmige Apparatur aus, die sich als Lockenstab entpuppt und über die kommende Stunde die Wildheit der Frisur der Eleganz der restlichen Erscheinung anpasst. Die Steckdose musste sie nicht lange suchen – offensichtlich nutzt sie die Bahnfahrt nicht erstmalig zum Stylen. Als die Haare fertig sind, werden noch die Fingernägel sehr akkurat lackiert. Bis Hamburg Dammtor gibt sie ein in sich stimmiges Bild ab. Respekt für so viel Selbstvertrauen. Würde ich die Bahnfahrt zum Rasieren im Abteil nutzen? 2:1 für die Bahn.

2:2

Auf freier Strecke vor Hamburg bleibt der Zug stehen und der Zugchef murmelt etwas von Verkehr auf der Strecke. Der Zug fährt wieder an. Der Zug bleibt wieder stehen. Der Zugchef murmelt etwas nur regelmäßig Bahnfahrenden oder Bahnmitarbeitern Verständliches. Was ich verstehe ist „circa sieben Minuten Verspätung“. Ich möchte zwar nur den S-Bahnanschluss erreichen, aber eine Fahrt auf der Strecke zwischen Hamburg und Flensburg ohne Verspätungen wäre auch mal nett. 2:2 gegen die Bahn.

3:2

In dem Kapstadt-Reiseführer, den meine wunderbare Frau mir kurz vor der Abfahrt geschenkt hat, bin ich auf Seite 143 angekommen und habe schon einiges über Geschichte, Natur, Sehenswürdigkeiten und – sehr wichtig – die Küche der Kapprovinz gelernt. 3:2 für die Bahn.

4:2

Der Doppeldeckerzug nähert sich Hamburg Hauptbahnhof und ich stehe wegen der Verspätung schon im Bereich der Türen. Von der Decke kommt ein Edelstahlhandlauf herunter, vor dem ich mich in acht nehmen muss, da die Bahn offenbar nicht an Menschen über 1,95 Meter gedacht hat. Eine Backpackerin beobachtet mein Ausweichen amüsiert und stellt fest, dass ich im Gegensatz zu ihr jedenfalls an den Handlauf heranreichen kann – was ich nur kurz später beim abrupten Bremsen des Zuges auch muss. Sie fragt, ob ich auf dem Weg zum Airport sei (Rollkoffer, Rucksack und Notebook-Tasche könnten mich verraten haben). Ich bin auf dem Weg ins Hotel, da mein Flieger nach Südafrika morgen früh um sechs Uhr geht. Sie will heute noch nach Island fliegen. Unsere Wege trennen sich und auf dem Weg zu meiner S-Bahn schwelge ich in Bildern von Geysiren und Vulkanen. 4:2 für die Bahn.

5:2

In der S-Bahn spricht mich eine Endfünfzigerin mit Hund an, ob ich Deutsch verstände. Dem Aussehen und Akzent nach könnte sie aus dem Iran kommen. Ich bejahe ihre Frage und sie sagt mir mit einem breiten Lächeln, „Sie sind ein sehr schöner Mann“. Sprach‘s und verlässt mit ihrem Hund den Zug, ohne sich noch einmal umzudrehen. Das hört man(n) nicht aller Tage. Definitiv 5:2 für die Bahn.

5:3

Während ich noch etwas irritiert aber lächelnd der Dame mit Hund nachblicke, reißt mich eine Stimme aus der Mitte des Wagens zurück in die harte Realität des Bahnfahrens. Ein Bettler hält eine Ansprache und bittet um Geld oder etwas zu essen. Er sieht nicht ungepflegt oder heruntergekommen aus. Höflich spricht er jeden Fahrgast im Abteil an und wünscht jedem noch einen schönen Abend, obwohl niemand ihm etwas gibt – ich auch nicht. So ist das Leben und die Realität. Aber dieser Bruch war gerade zu hart für mich. 5:3 gegen die Bahn.

5:4

Ich habe nicht lange Zeit über meine Schamgefühle nachzudenken, dass ich dem freundlichen Bettler kaum in die Augen schauen mochte. Ein offensichtlich alkoholisierter Mann pöbelt einen freundlich dreinschauenden Mann auf dem Bahnsteig an und droht ihm für morgen Gewalt an. Dieser reagiert gelassen, der Pöbler sammelt seinen Plastikbeutel mit Pfandgut und diverse andere Taschen und einen Rucksack ein – und besteigt durch die Tür, an der ich stehe, das Abteil. Seine Habseligkeiten purzeln auf den Boden, er rafft sie wieder zusammen und lässt sich in einen Sitz fallen.

Plötzlich fängt er an, eine ältere Dame und ihren Begleiter anzupöbeln, dass die Syrer uns das ganze Land wegnähmen und weitere Ausländerfeindlichkeiten. Sie reagiert kaum. Er hat offensichtlich die gelbe Plakette mit den drei schwarzen Punkten nicht bemerkt.

Er wechselt das Thema und beschimpft die beiden jetzt, dass sie im dritten Reich doch auch die Schnauze gehalten hätten und dass sie dafür den Tod verdienten. Er würde das erledigen, es ginge alles ganz schnell. Er fängt an, in einer seiner Tüten zu wühlen, ich fange an zu überlegen, mit welchem meiner Gepäckstücke ich einen Angriff abwehren könnte. Er zieht eine leere Bierdose aus der Tüte, stopft sie wieder rein und wühlt weiter. Jetzt zieht er eine leere Bierflasche heraus. Die Anschläge mit Axt und Messer in einem Zug und einer Pistole vor einem Einkaufzentrum sind erst wenige Tage her. Ich bin froh, dass es keine Pistole ist und warte, ob er den Boden der Flasche abschlagen will. Er steckt auch die Flasche in seine Tüte zurück. Voller Anspannung beobachte ich, was er weiter tut. Ich möchte den Besoffenen aber auch nicht unbedingt mit meiner Aufmerksamkeit reizen.

Das ältere Paar verlässt die Bahn, der Säufer beruhigt sich und schaut aus dem Fenster. Plötzlich erhebt er sich und stellt leicht wankend fest, dass er hier doch aussteigen möchte. Ich sacke etwas in mir zusammen. 5:4 gegen die Bahn.

Beim letzten Erlebnis möchte ich nicht einfach einen Punkt gegen die Bahn vergeben – das ist mindestens zwei Minuspunkte wert. Es steht 5:5 unentschieden.

5:6

Während ich diese Zeilen am Schreibtisch des Hotelzimmers schreibe, meldet sich mein von den viel zu kleinen Sitzen im Regionalexpress geschundener Rücken schmerzhaft wieder zurück. Ich werde in diesem Leben kein Bahnfahrer mehr. Es steht 5:6 gegen die Bahn.

Wien, 2012

Am Rande einer Konferenz zu Lernen mit Medien hatte ich die Gelegenheit, mir Wien etwas anzusehen.

London, Ostern 2011

Als wir unseren Kurztrip nach London 2011 planten, hatten wir eines nicht auf dem Schirm: Die Hochzeit von Prinz William und Catherine Middleton, die wenige Tage nach unserer Abreise stattfinden sollte.

Die Hotels waren recht teuer und stark belegt. Dazu kam, dass in Vorbereitung der Hochzeit einige Sehenswürdigkeiten wie z.B. Westminster Abbey schon starken Sicherheitsvorkehrungen unterlagen. Dafür waren viele Teile der Stadt auch schon in reichem (Flaggen-)Schmuck.

Zur Verwunderung der meisten Londoner hatten wir ein paar sehr warme Tage voller Sonnenschein. Das Hotel Nähe Paddington Station war alt, laut, dreckig und teuer. Dafür gab es ein gutes Frühstück und in der Nähe waren tolle Restaurants.

Schweden (Skåne, Blekinge, Småland ), 2010

Kanutour Dalsland, 2009

Wenn einem der Trubel einfach zu viel wird, können ein paar Tage allein in der Natur Wunder vollbringen. Wenn es bei mir soweit ist, ist der nächste Ort mit relativ wenigen Menschen das südwestliche Schweden an der Grenze zu Norwegen.

Ende August sind viele Gegenden Schwedens, die sonst voller Touristen sind, schon komplett ausgestorben – siehe die Bilder aus Bengtsfors in Schwarzweiß.

Diesen Sommer war es wieder soweit. Mit einem Abstecher in Kopenhagen ging es nach Bengtsfors, wo ich mir ein Kanu mietete. Vom Kanuvermieter geht es noch einmal unter Straße durch und dann liegt der Lelång vor einem.

Wenn man möchte, kann man die fast 40 km bis Lennartsfors auf dem See paddeln. Alternativ biegt man über den Dalslandkanal und Gustavsfors in den Vestra Silen ab und von da geht es z.B. weiter in den Östra Silen.

Mir reichten wenige Nächte mit Lagerfeuer auf den Inseln im Lelång, um wieder entspannt die Fahrt nach Süden anzutreten.

Kopenhagen, August 2009

Auf dem Weg nach Schweden machte ich einen kurzen Zwischenstopp in Kopenhagen. Seit die Brücke über den Storebælt existiert, ist Kopenhagen von Flensburg mit Bahn und Auto in 3 1/2 bis 4 Stunden erreichbar.

Weil ich spontan losgefahren war, waren bezahlbare, innenstadtnahe Hotels schon ausgebucht und ich fand mich in einem Geschäftshotel im Industriegebiet von Ballerup wieder.

Es ist für mich immer wieder erstaunlich, wie ausgestorben viele dänische Innenstädte am Wochenende erscheinen. Die fast menschenleeren Fotos aus Ballerup sind der bildliche Nachweis.

An dem Tag in der Innenstadt Kopenhagens besuchte ich mit dem botanischen Garten, dem Gefionbrunnen und dem Kastell ein paar meiner Lieblingsorte. Auf dem Weg dorthin kommt man fast zwangsläufig an Sehenswürdigkeiten wie Schloss Amalienborg mit der Marmorkirche (Frederiks Kirken) und der kleinen Meerjungfrau vorbei. Dazwischen liegen umgebaute Hafenspeicher, die heute den wohlhabenderen Dänen als Unterkunft dienen, und eine Reedereizentrale.

Zufällig war am Schloss Amalienborg gerade Ablösung der Wachsoldaten. Da bei diesem Spektakel immer viele Touristen anwesend sind, regeln Polizisten die Abstände zwischen Soldaten und Besuchern. Die Bewacher des Schlosses haben quasi ihre eigenen Bewacher.

Und als ich mich gerade mit dem Rücken gegen die Schlosswand lehnte, um etwas mehr Stabilität für die Kamera zu erhalten, raunzte mich exakt derselbe Polizist wie einige Jahre zuvor an, das Anlehnen zu unterlassen. Grundsätzlich sind die Kopenhagener aber ein sehr freundliches Völkchen. Das Gebäck Kopenhagener heißt dort übrigens wienerbrød (Wiener Brot).