Stonehenge

Die Anfahrt war ein endloser Stau und die Belegung des Parkplatzes deutete auch an, dass wir nicht allein sein würden…

Trotzdem habe ich den Besuch von Stonehenge nicht bereut (zumal es auch quasi auf unserem Weg von Oxford nach Devon lag).
Das Besucherzentrum ist sehr informativ und medial sehr schön gemacht. Die Kilometer von dort zum eigentlichen Monument sind wir nicht mit dem Shuttle-Bus gefahren, sondern (bei ziemlicher Hitze) durch die offene Landschaft gewandert. Die Wanderung gibt einem ein ganz anderes Gefühl für die Prozessionen, in denen die steinzeitlichen Besucher wahrscheinlich durch diese Landschaft gezogen sind.

Der Steinkreis war dann völlig mit Menschen überlaufen und weckte meinen Ehrgeiz ein Foto mit möglichst wenigen davon hinzukriegen. Aber unter eine Person konnte ich es nicht drücken.

360° Stonehenge und Umgebung

Im Video kann man gut sehen, wie dicht die großen Fernverkehrsstraßen an Stonehenge vorbeiführen. Auf der Wanderung bekommt man davon zum Glück nicht so viel mit wie am Monument selbst.

Die Menschenmassen machen es nicht unbedingt leicht, aber die Vorstellung, dass diese Landschaft mit steinzeitlichen Werkzeugen gestaltet und die Materialien über riesige Distanzen her geschafft wurden, ist schon sehr beeindruckend.

Oxford

Was sieht man von Oxford, wenn man mit einem Teenager im Harry-Potter-Fan-Alter einen befreundeten italienischen Historiker und seine Frau besucht?
Alle Potter-Drehorte der Stadt. Und wenn dieser Freund dann sogar noch für die Bodleian Library arbeitet, gibt es das Ganze als Privatführung durch verschlungen Gänge und verwunschene Pfade. Danke Emanuele 🙂

Und wohin flüchtet ein Gärtner (allein) nach einer Überdosis Potter?
In den botanischen Garten. Die Maulbeeren dort fielen sowieso schon in Massen herunter… ehrlich…
… und waren der Kaufanreiz für die zwei Maulbeerbäumchen, die ihren ersten Winter erfolgreich in der norddeutschen Tiefebene überlebt haben. 😉