Kirstenbosch National Botanical Garden

Mein erster Weg im Garten führt mich zur Baumschlange. Der Baumwipfelgang wurde von einer deutschen Kollegin und der Internetseite der Gartenverwaltung wärmstens als spektakuläres Erlebnis empfohlen. – Tja. – Der Besuch beginnt mit einer kleinen Enttäuschung. Die Canopy Walks in Australien, die sich dreißig Meter über den Boden erheben, sind schon eine etwas andere Nummer als die paar Meter der Baumschlange und der Baumwipfelgang in Kew Gardens spielt auch in einer anderen Liga.

Nach und nach erschließen sich mir aber mehr und mehr unterschiedliche Gartenräume. Die Luft, besonders in den Waldgärten ist schwer und aromatisch. Die Gerüche, die ich mir beim Reiben an Pflanzen im Duftgarten an die Finger geholt habe, werden mich noch lange begleiten. Es dauert eine Weile, bis ich begreife, dass der Geruch nicht von mir und mangelnder Körperhygiene ausgeht. Und so stehe ich später am Flughafen in der Toilette und wasche mich, um den Moschusduft loszuwerden, der mich begleitet. Die Szene wird von einem Teenager, der die Toilettenräume betritt, fassungslos bestaunt.

Ein weiteres Highlight des Gartens sind die Vogelstimmen und die vielen dazu gehörenden Sänger. Ich versuche möglichst viele der Vögel zu fotografieren, was aber nicht immer sehr erfolgreich klappt.

Trotzdem ist es irgendwann schon 15.00 Uhr, aber ich rechne aus, dass es bis zum Abflug noch einen ganzen Arbeitstag hin ist. Mit ein paar weiteren Stromereien durch bisher unentdeckte Räume des Gartens bringe ich die Zeit bis kurz vor fünf leicht rum. Der Garten hat so eine unglaublich Ausdehnung! Allerdings warnen am Eingang Schilder vor Raubüberfällen besonders in den peripheren Bereichen und empfehlen nur in Gruppen durch den Park zu gehen.

In einigen Teilen des Parks scheine ich der einzige Besucher zu sein. Ein Knacken im Unterholz lässt mich nervös herum schauen – in Australien hätte ich jetzt nach einem interessanten Tier Ausschau gehalten… Trotzdem ist Kirstenbosch definitiv in meiner Top 10 der schönsten botanischen Gärten weltweit.

Die anschließende Zeit reicht noch, um durch den dichten Feierabendverkehr eine Tankstelle und die Mietwagenrückgabe am Flughafen zu finden.

Der Flug nach Amsterdam ist der letzte heute hier abgefertigte Flug. Check-in und Sicherheitskontrolle verlaufen entsprechend recht zügig. Die Gates werden fast ausschließlich von Gästen dieses Fluges besiedelt. Die Läden mit Nippes, Kosmetika und Elektronik machen kein großes Geschäft. Das Flugzeug rollt ans Gate, die Passagiere verlassen das Flugzeug, Reinigungskräfte und Caterer übernehmen – bald geht es nach Haus.

Dieser Beitrag ist Teil einer kleinen Serie von Artikeln zu einer Geschäftsreise nach Südafrika, an die ich ein paar Tage Urlaub dran hängen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.